Vereins-Chronik -6-


Unter Mitwirkung aller Kirnbacher Vereine wurde im September 1994 das 1. Kirnbacher Dorffest durchgeführt. Es wurden rund um den Gasthof „Kirnbacher Hof“ verschiedene Zelte und Stände aufgebaut, an denen es allerlei  verschiedene kulinarische Leckerbissen gab. Mit einem bunten Rahmenprogramm über die gesamten Festtage war für jeden Geschmack etwas dabei. Besonders die Hubschrauberrundflüge fanden regen Anklang. Alles in allem war es ein sehrseite20 1 gelungenes Wochenende, bei dem die „Kirnbacher“ wieder einmal gezeigt haben, was gemeinsam geleistet werden kann.

Eine ganz besondere Ehrung konnte unser Vorsitzender HansJürgen Wöhrle beim Jahreskonzert 1994vornehmen. Unser Ehrenmitglied Karl Sum wurde für 60-jährige aktive Mitgliedschaft ausgezeichnet. Im Frühjahr 1995 stellte Stephan Alletsee sein Dirigentenamt zur Verfügung. Nachdem sich mehrere Bewerber vorgestellt hatten, wurde der erst 20-jährige Harald Armbruster aus Steinach zum neuen Dirigenten ernannt.

Da man in den vergangenen Jahren immer mehr feststellen musste, dass das Sommerfest auf dem Moosenmättle sehr vom Wetter abhängig ist, entschied man sich seite20 2für einen zentraleren Festplatz. So fand im Juli 1995das erste Sommerfest auf der Wiese von Karl-Heinz Staiger beim Hildadeshof statt. Begünstigt durch das schöne Wetter wurde dieses Sommerfest ein voller Erfolg, so dass man sich für eine Beibehaltung dieses Festortes aussprach.

Nachdem man musikalisch positive Wege mit Harald Armbruster gegangen war, und auch die Jugendausbildung unter seiner Leitung beachtliche Erfolge brachte, stieß man finanziell an eine Grenze, die der Musikverein nicht überschreiten wollte. Deshalb trennte man sich im Juli 1997 einvernehmlich. Auf die anschließende Stellenausschreibung bewarb sich Dieter Sessler aus Wolfach. Doch bereits in der vereinbarten Probezeit musste die Trachtenkapelle feststellen, dass die musikalischen Auffassungen zwischen Musikern und dem neuen Dirigenten nicht in Einklang zu bringen waren. Daraufhin trennte man sich nach nur acht Wochen.

Glücklicherweise erklärte sich unser Flügelhornist und langjähriger Vizedirigent Reiner Springmann bereit, die Kapelle kommissarisch zu übernehmen. Im Dezember 1998 wurde er zum Dirigenten der Trachtenkapelle ernannt. Musikverein im Wandel der Zeit
Die Vorbereitungen auf das 100-jährige Vereinsjubiläum nahmen ihren Lauf. Im Sommer 2002erklärte sich der Musikkamerad Bernfried Epting bereit eine Homepage ins Internet zu stellen. Damit wurde die Möglichkeit geschaffen, sich einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren.
„Sind Sie, liebe Leser, neugierig geworden? Dann besuchen Sie die Homepage unterwww.musikverein-kirnbach.de“
In Vorbereitung auf das Jubiläum war im Juni 2004 in der Gemeindehalle eine Ausstellung zu sehen, welche in vielen Bildern, Schriftstücken und Zeitdokumenten die vergangenen 100 Jahren aufzeigten. Dieser umfangreiche Einblick in seite21die Vereinsgeschichte fand bei der Bevölkerung regen Anklang. Beim Jahreskonzert im Oktober 2004 trat der Musikverein erstmals in seiner neuen Uniform auf. Nur durch die große finanzielle Beteiligung der Musiker, sowie der Stadt Wolfach und vieler Einzelspenden aus der Bevölkerung war es möglich, die gesamte Kapelle neu einzukleiden. Wir möchten uns hierfür nochmals bedanken.

Das Jubiläumsjahr beginnt der Musikverein mit dem Festbankett am 16. April 2005 in der Gemeindehalle in Kirnbach. An diesem Abend wird die PRO MUSICA-Plakette überreicht. Diese vom Bundespräsidenten verliehen Auszeichnung wird für 100-jährige erfolgreiche musikalische Arbeit  vergeben.
Die Jubelkapelle freut sich, daß der Musikverein aus Ulmen seine Mitwirkung am Festbankett zugesagt hat. Mit den Musikern aus der Eifel besteht seit mehr als 35 Jahren eine enge Verbindung. Der Kontakt entstand durch die damalige Tanzkapelle und wurde seither durch gegenseitige Besuche immer wieder gepflegt.

Menu Vereins-Chronik