Vereins-Chronik -1-


Die Gründung
Wie in vielen umliegenden Gemeinden war auch in Kirnbach der Wunsch nach einer eigenen Musikkapelle vorhanden. Der hiesige Militärverein, unter seinem Vorsitzenden Joh. Georg Lehmann, setzte alles daran, dies in die Tat umzusetzen. Der Geburtstag von Kaiser Wilhelm II. am 27.01.1905 wurde alljährlich mit einem Festakt gefeiert; aus diesem Anlaß führte der Militärverein einen musikalischen Aufmarsch durch. Durch die Initiative von Röcklebauer Christian Schondelmaier gründeten 14 Musiker einen unabhängigen Verein. Die erste große Hürde, die genommen werden musste, war die Beschaffung von Instrumenten.
seite11Die Musiker gingen im Tal von Haus zu Haus und baten um Unterstützung. Auch die Gemeinde stellte einen größeren Betrag zur Verfügung. In kurzer Zeit konnten so 835 Mark zusammen getragen werden. Es wurde mit der Probenarbeit begonnen. Der erste Auftritt erfolgte am 09.10.1905 zum Geburtstag des Großherzogs von Baden. Den Vorsitz übernahm Bäckermeister Johann Georg Hildbrand, als Dirigent konnte der Gutacher Johannes Moser gewonnen werden. Im Jahre 1913 übernahm der gebürtige Kirnbacher Georg Breithaupt aus St. Georgen das Dirigentenamt. Mit ihm begann der eigentliche Aufschwung. 1923 nahm man beim Verbandsmusikfest in Aichhalden teil. Die An- und Abfahrt erfolgte auf einem Leiterwagen. Der erste große Ausflug erfolgte 1925 anläßlich des Trachtenfestes in Stuttgart. Die Musiker, allesamt in Tracht, wurden durch eine Trachtengruppe begleitet. Mit dem Zug ging es nach Stuttgart. Wie dem Protokoll zu entnehmen ist, erhielt jeder Musiker 15 Mark als Entlohnung (1 Bier kostete damals 30 Pf), sowie freie Unterkunft und eine warme Mahlzeit.

Menu Vereins-Chronik